Romane

Alle bisher erschienenen Romane.


Kätzkes - Der nackte Horror

Ein völlig normaler Tag in einer völlig normalen Stadt: Arbeitslose kassieren ihr Arbeitslosengeld, Fußballfans von Drittligavereinen lassen sich von Polizisten veralbern und geistig zurückgebliebene Bushido-Fans freuen sich auf ihre Pizza mit Gummibärchen. Alles könnte so friedlich sein, würde nicht genau an diesem normalen Tag die Apokalypse bevorstehen.

 

Zombie-Katzen fallen über die Stadt her und zerfetzen alles und jeden, der sich ihnen in den Weg stellt. Und ganz plötzlich finden sich Gäste und Besitzer einer kleinen Pizzeria am Rande der Stadt im Mittelpunkt der Katastrophe wieder, während sich vor der Tür die Leichen in den Himmel türmen. Und während noch alle versuchen, die nicht mehr ganz so normale Situation mit der nötigen Gelassenheit zu meistern, bereitet sich die nahegelegene Sekte auf die Ankunft des wahrhaft Bösen vor. Denn die Katzen sind erst der Anfang … Der nackte Horror beginnt!


Warum, Frankenfish? -NEMESIS

Warum, Frankenfish? ist wieder da! Wäre dieser Roman ein Film, man hätte längst ein Buch daraus gemacht!
Größer als Ben Hur, futuristischer als Star Trek und witziger als Love Story hat dieser Roman alles, was einen preisverdächtigen Streifen ausmacht: eine halbwegs schöne Frau, keinen Sex und einen Helden, der eigentlich nur seine Ruhe und Hartz IV haben möchte.
Doch stattdessen muss er in seinen alten Job und in die kleine Videothek zurückkehren. Und damit fangen die Probleme an, denn Benny’s World of Movies, eine riesige Videotheken-Kette, hat eine Filiale in unmittelbarer Nachbarschaft eröffnet. Und was mit gesundem Konkurrenzdenken und Sticheleien beginnt, gerät bald völlig außer Kontrolle, denn:
Es kann nur einen geben!


Warum, Frankenfish?

Vierzehn Stunden hinter dem Tresen einer Videothek. Das sind vierzehn Stunden voller Müdigkeit, Hunger und Langeweile, aber auch Angst, Verzweiflung, Wut und der Begegnungen mit den seltsamsten Gestalten. Begegnungen, nach denen alles noch ganz genauso sein wird, wie es war.


Pornostern

Wenn der eigene Freundeskreis auf einen Kaktus zusammenschrumpft und man entdeckt, dass es einem egal ist, mit wem man vögelt, hat man gute Voraussetzungen, um in der Pornoindustrie Karriere zu machen. Was hat man schon zu verlieren? Nichts, oder? Doch irgendwann stellt man fest: Dieses Nichts war viel mehr, als am Ende der Geschichte noch übrig ist. Dies ist die Geschichte von Rod Reptile, dem Pornostern. Christoph Straßers Roman führt uns hinter die Kulissen der schillernden und orgiastischen Welt der Pornoindustrie, in dreckige Hinterhöfe, auf klamme Bettlaken und zu der Erkenntnis, dass nicht alles willig ist, was feucht ist.


Sexshop

Jeder nennt ihn nur Hasi. Sein tristes Leben fristet er als Angestellter in einem Sexshop, bis ihm die Chance seines Lebens quasi vor die Füße fällt. Ein großer Drogendeal – eine todsichere Sache – wartet nur darauf, von Hasi in die Hand genommen zu werden. Um das nötige Startkapital zu besorgen, hat Hasi einen wasserdichten Plan ausgeheckt, doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Nach dem gefeierten Pornostern und der vielumjubelten Biografie des Pornoproduzenten Harry S. Morgan liefert Christoph Straßer mit 'Sexshop' ein herrlich komisches, aber auch genau beobachtetes Portrait eines Verlierers ab, den zwischen Antriebslosigkeit und maßloser Selbstüberschätzung ganz banale Sehnsüchte in den Abgrund treiben.


Semesterferien

Zugegeben: Studieren ist anstrengend und gar nicht sexy. Wie gut, dass es Semesterferien und den Sommer gibt! Denn dann ist die Zeit, Referate, Seminare und langweilige Hausarbeiten zu vergessen und sich den wirklich wichtigen Dingen im Leben zu widmen. Auch die Freunde Platon und Jim stürzen sich kopfüber in die vorlesungsfreie Zeit und genießen in vollen Zügen, was diese ihnen zu bieten hat: Einen besten Freund, der Selbstmordgedanken hegt, einen Nebenjob, der einen die Würde kostet und natürlich das quälende Gefühl, wirklich alles im Leben falsch gemacht zu haben. Aber dafür sind Ferien schließlich gemacht, oder?


Offiziell Brüder

Während eines Krankenhausaufenthaltes lernt der 9-jährige Robert den 19-jährigen Michael kennen. Schnell entwickelt sich zwischen beiden eine Freundschaft, die sich fortsetzt. Immer mehr wird Michael, zerstritten mit seinem Vater, einem Industriellen, für den aus einfachen Verhältnissen stammenden Robert zur festen Bezugsperson. Er ist der Einzige, der erkennt, wie Robert als vermeintliches Asikind in der Schule gehänselt und gequält wird, da die Eltern des Jungen zu sehr mit ihrer eigenen, von Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit geprägten Situation beschäftigt sind. "Offiziell Brüder" zeichnet eine Freundschaft nach, die für zwei völlig unterschiedliche Menschen die Weichen für ihr weiteres Leben stellen wird. Eine unpathetische, lebendige und humorvolle Erzählung.


Copyright: Christoph Straßer